Besuch Felix Wimberger

Weltmeister Felix Wimberger besucht seine alte Schule

Autogrammstunde an der Dreiflüsse-Realschule Passau

Europa- und Weltmeister im Ruder-Achter Felix Wimberger besuchte an einem grauen Freitag im Oktober seine alte Schule und ließ damit die Sonne für die gesamte Schulfamilie der Dreiflüsse-Realschule Passau scheinen. Schulleiter Andreas Schaffhauser konnte ihn für eine Autogrammstunde gewinnen. Die Freude bei Schülern, Lehrern und dem Sportler selbst war groß. Denn Felix Wimberger war bis 2007 Schüler an der Dreiflüsse-Realschule.

Bei einer Tasse Kaffee startete der Besuch im Büro des Schulleiters. Mit ihm, seiner Stellvertreterin Marion Katzbichler und der Sportlehrkraft Petra Schmidt-Gilg dachte der Sportler an seine Schulzeit zurück und berichtete über seine Erfolge. Schnell wurde klar: Felix Wimberger ist ein Aushängeschild der Schule. Ab 2002 war er Mitglied in der Sportarbeitsgemeinschaft Rudern, die in Kooperation mit dem Passauer Ruderverein besteht. Dort ist der Weltmeister immer noch Mitglied. Mit dem Schulteam holte er 2007 den Sieg bei den Bayerischen Meisterschaften und damit die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften in Berlin. In Erinnerung blieb dem sympathischen Sportler das Trainingslager am Gardasee mit der Sportlehrerin Ulrike Schilling, die damals die SAG Rudern ins Leben gerufen hatte und lange Jahre leitete. Mit einem Augenzwinkern stellte er fest, dass es von Passau zum Gardasee näher ist als nach Dortmund, wo er gerade seinen Bachelor in Maschinenbau abgeschlossen hat.

Seine größten Erfolge mit dem Deutschland-Achter feierte Felix Wimberger in diesem Jahr. Weltbestzeit bei der Europameisterschaft in Posen, Gold bei der Weltmeisterschaft in Florida und auch sonst ungeschlagen. Von Überheblichkeit aber keine Spur. Völlig zurecht schwingt Stolz bei seinen Erzählungen mit. Felix Wimberger ist aber bescheiden.

Im Anschluss an das Gespräch ging es zur Autogrammstunden mit allen Schülerinnen und Schülern auf den Schulhof. Dort begrüßte Andreas Schaffhauser den Weltmeister unter tosendem Applaus offiziell und eröffnete die Fragestunde. Geduldig stand Felix Wimberger Rede und Antwort. Natürlich im Gepäck – die WM-Medaille. „Wer sein Ziel nicht kennt, findet den Weg nicht“, lautet sein persönliches Motto. „Man muss nicht immer das große Ganze im Blick haben“, meint er, „Schritt für Schritt und nie unterkriegen lassen“. Mit dem Startschuss zur Autogrammjagd war kein Halten mehr. Eine Ausnahmesituation an der Schule! Mit offensichtlich viel Spaß verewigte sich der Sportler auf Autogrammkarten, Jacken, Schuhen und Handyhüllen.

Klar ist, das war ein absolutes Highlight für die gesamte Schulfamilie der Dreiflüsse-Realschule Passau und sie ist mit Recht Stolz auf ihren Weltmeister Felix Wimberger.

PNP

SMV-Tage 2017

Die SMV trifft sich…
Klassensprecherseminar der Dreiflüsse-Realschule Passau auf der Veste Oberhaus

SMV steht für SchülerMitVerantwortung und Verantwortung tragen will geplant sein. So stand zu Beginn des neuen Schuljahres wieder das Klassensprecherseminar der Dreiflüsse-Realschule Passau auf dem Programm. Die Klassensprecherinnen und Klassensprecher waren also eingeladen ihre beiden Verbindungslehrkräfte, Herrn Daniel Schröder und Herrn Joseph Zachereder, in die Jugendherberge im Oberhaus Passau zu begleiten.

Dort wurden gleich zu Beginn den Teilnehmern die Aufgaben und Rechte ihres Amtes als Klassensprecher/-Innen näher erläutert. Anschließend wurden in Workshops von den Schülerinnen und Schülern die Aktivitäten des aktuellen Schuljahres besprochen und neue Ideen gesammelt. Große Programmpunkte stellten unter anderem das Sommerfest, der Abverkauf der alten Schulkleidung und die alljährliche Faschingsparty dar.

Wie jedes Jahr stand daneben selbstverständlich die Wahl der drei Schülersprecher auf der Agenda. In zum Teil sehr knappen Wahlgängen setzten sich letztlich Moser Joshua (9A, 1. Schülersprecher), Pajan Leon (9C, 2. Schülersprecher) und Kopp Johannes (10B, 3. Schülersprecher) durch. Alle drei nahmen ihre Wahl gerne an und stellen sich mit Freude ihren zukünftigen Aufgaben.

Neben all diesen sehr produktiven, diskussionsreichen und kurzweiligen Arbeitsphasen blieb aber selbstverständlich auch Zeit, sich gegenseitig besser kennenzulernen und die Zeit in dieser schönen Jugendherberge bei Fußball, Billard und Tischtennis zu genießen. Abends wurde sogar ein zeitgleich stattfindendes Fußballspiel in der Oberhaussportstätte besucht und bejubelt. Die gesamte SMV der Dreiflüsse – Realschule ist sich einig, dass diese Tage sehr gelungen waren.

Joseph Zachereder

Realschulchampion 2017

Theaterklasse ist „niederbayerischer Realschulchampion 2017“

Das Projekt „Theaterklasse“ wird von Staatssekretär Bernhard Sibler ausgezeichnet

Den Auftakt der feierlichen Preisverleihung zum niederbayerischen Realschulchampion am 19. Oktober 2017 im Landshuter Rathausprunksaal gestaltete die Theaterklasse der Dreiflüsse-Realschule Passau mit dem Schattentheater „Der Mann von La Mancha“. Ministerialbeauftragter Bernhard Aschenbrenner spannte in der anschließenden Begrüßung gleich einen Bogen vom Schattenspiel zu den 66 Schüler*innen, die in den Kategorien „Schulische Erfolge“, „Sport“, „Musik“, „Projekte“ und „Zivilcourage“ ausgezeichnet wurden. Genau wie der Held der Geschichte ließen sich die Schüler*innen nicht in irgendeine Form pressen. Vielmehr würden sie ihr Leben nach eigenen Vorstellungen und Idealen gestalten und sich auch durch Rückschläge nicht beirren lassen.

Die Ehrungen im Bereich „Sport“ nahm Ruder-Weltmeister Felix Wimberger, ein Absolvent der Dreiflüsse-Realschule Passau, vor.

Das Projekt „Theaterklasse“ kürte Staatssekretär Bernhard Sibler mit folgenden Worten zum Realschulchampion:

„Die erste Theaterklasse an einer niederbayerischen Realschule entstand im Schuljahr 2012/2013 an der Dreiflüsse-Realschule Passau. Die Initiative ging von Seminarrektorin und Schulspielleiterin Martina Raab aus, die in enger Zusammenarbeit mit Herrn Ministerialrat Michael Weidenhiller vom Kultusministerium ein tragfähiges Konzept entwickelte. In diesen fünf Jahren haben über 100 Schülerinnen und Schüler zum ersten Mal Bühnenluft geschnuppert und Erfahrungen auf den Brettern gesammelt, die die Welt bedeuten.

Wozu braucht es an der Schule das Fach Theater? Man könnte sich fragen, ob es nicht wichtigere Inhalte und Kompetenzen gibt, die im Unterricht vermittelt werden sollten. Wäre  die Zeit in anderen Fächern nicht besser zu nutzen?

Wer selbst schon einmal auf einer Bühne gestanden und in eine andere Rolle geschlüpft ist, hat die Anspannung und Aufregung vor einem Auftritt gespürt. Er weiß um den Stolz auf den Applaus nach langer, manchmal mühevoller Probenarbeit und er weiß, dass Theaterspiel einzigartige Erfahrungen und unvergleichliche Erlebnisse ermöglicht.

Er erkennt auch, dass neben der sachbezogenen Arbeit im Darstellenden Spiel auch künstlerische Inhalte, Gestaltungskompetenz, kommunikative Fähigkeiten, soziokulturelle Erfahrungen, Selbstvertrauen und soziales Miteinander vermittelt werden.“

 Martina Raab

Theaterkl. Realschulchampion (11) Theaterkl. Realschulchampion (10) Theaterkl. Realschulchampion (9) Theaterkl. Realschulchampion (8) Theaterkl. Realschulchampion (7) Theaterkl. Realschulchampion (6) Theaterkl. Realschulchampion (5) Theaterkl. Realschulchampion (4) Theaterkl. Realschulchampion (3) Theaterkl. Realschulchampion (2) Theaterkl. Realschulchampion (1)

Schülerlotsen 2017

Schülerlotsen der Dreiflüsse-Realschule helfen Grundschülern über die Straße

Kooperation der Dreiflüsse-Realschule Passau mit der Grundschule St. Anton

Auch dieses Jahr helfen wieder insgesamt zehn Schülerinnen und Schüler der Dreiflüsse-Realschule Passau den Grundschülern der Grundschule St. Anton an dem neuralgischen Hauptverkehrspunkt in der Neuburger Straße jeden Morgen ab 7.30 Uhr über die Straße.

Rektorin Rosa Hansbauer und Schulleiter Andreas Schaffhauser freuen sich über die jährliche Kooperation und dass das Projekt jedes Jahr aufs Neue Umsetzung findet. Andreas Schaffhauser und seine Stellvertreterin stellten der Schulfamilie der Grundschule ihre Schulwegshelfer vor.

Zu den zwei bewährten Schülerlotsen Manfred Lockinger (10a) und Jona Grobe (10a) kamen dieses Jahr noch insgesamt achte neue Schülerinnen und Schüler aus den 8. und 9. Klassen hinzu. Nach der Schülerlotensausbildung, die alle mit Bravour bestanden haben, werden die Schülerlotsen nach den Herbstferien an der Neuburger Straße bereit stehen um den ABC-Schützen über die Straße zu helfen. Jeweils zu zweit, mit gelber Warnweste und Kelle ausgerüstet stehen sie an der Ampel. Es ist absolut wichtig, dass hier jemand steht und den Schülern der Grundschule über die Straße hilft, denn hier fahren Autofahrer oft schneller als erlaubt und achten auch nicht auf die Ampel. Neben der Freude am Ehrenamt sind die zehn Schülerinnen und Schüler natürlich auch motiviert durch die Wertschätzung, die sie bereits im vergangenen Schuljahr nicht nur durch die Schule, die sie mit einer Urkunde und einer Zeugnisbemerkung auszeichnet, erfahren haben, sondern vor allem auch durch das Lob des Oberbürgermeisters der Stadt Passau Jürgen Dupper und von Polizeioberkommissar Wolfgang Feuchthuber.

Der Einsatz als Schülerlotse ist wichtig, aber auch gar nicht so einfach. Doch die Schülerlotsen werden gründlich auf ihre Aufgabe vorbereitet. Die Polizei der Polizeiinspektion Passau, Polizeioberkommissar Wolfgang Feuchthuber übernimmt die Ausbildung, die etwa zwölf Stunden dauert. Die Schülerlotsen lernen dabei wichtige Regelungen und verkehrsrechtliche Bestimmungen aus der StVO kennen, ferner die verschiedenen Elemente des Straßenverkehrs und das Einschätzen von Geschwindigkeiten, Anhalte- bzw. Bremswegen von Fahrzeugen. Doch nicht nur Wissen pauken steht auf dem Programm: besonders wichtig ist Wolfgang Feuchthuber auch, dass die Schülerlotsen sich umsichtig verhalten und ihrer Tätigkeit konzentriert und verantwortungsbewusst nachgehen – denn andere Menschen müssen sich auf sie verlassen können.

Verlassen können sich die Schülerinnen und Schüler der Grundschule St. Anton auf Manfred Lockinger, Jona Grobe (beide 10a), Niclas Herre, Christian Schreiner (beide 9a), Barbara Cihula, Jasmin Weishäupl (beide 9d), Florian Straßer, Dominik Fischer (beide 8a), Arthur Bitzer und Christian Michler (beide 8c) die jeden Tag mit ihren neongelben Jacken zur Stelle sind.

                                                                       Marion Katzbichler

 Schülerlotsen_4-scal Schülerlotsen_3-scal Schülerlotsen_2-scal Schülerlotsen_1-scal

Reptilienvortrag 2017

Reptilienvortrag an der Dreiflüsse-Realschule Passau

Süß und schön sehen sie aus …

die kleinen Schmuckschildkröten, wenn sie in den Ausstellungsräumen vieler Zoofachhandlungen und Baumärkten zum Verkauf angeboten werden. Noch ein kleines Terrarium dazu und fertig ist das Heim für den neuen Mitbewohner. Doch davon rät Reptilien- und Amphibienexperte Manfred Werdan aus Altötting dringend ab. Zu klein und zu schnell verschmutzt sind all diese Terrarien und somit wird eine tier- bzw. artgerechte Haltung schnell unmöglich. Diese und weitere wichtige und interessante Fakten wurden am Freitag,  13. Oktober den Schülerinnen und Schülern unserer 6. Klassen in einem kurzweiligen 90-minütigen Vortrag präsentiert. So wurde neben den Schildkröten beispielsweise auch das berühmte Axolotl besprochen. Dieses unglaubliche Tier kann Zweidrittel seines Herzens ersetzten und existierte bereits vor den Dinosauriern. Doch leider ist dieses erstaunliche Amphib, das aufgrund seiner Fähigkeiten die ewige Jugend lebt, in freier Wildbahn ausgestorben. Grund dafür sind die Umweltverschmutzungen des Menschen in seiner Heimat Mexiko. Neben diesen und weiteren aufschlussreichen Informationen gab es selbstverständlich auch die Gelegenheit diese wundervollen, exotischen und faszinierenden Tiere zu begutachten. So wurden voller Begeisterung griechische Landschildkröten gestreichelt und viele Selfies mit Königspython, Chamäleon und Co. genkippst. Am Ende waren sich jedenfalls alle einig, dass diese gelungene Veranstaltung in das Jahresprogramm unserer Schule gehört, denn Biologie, die Lehre des Lebens, funktioniert mit echten Lebewesen immer noch am besten.

Joseph Zachereder

Wilde Shamrock Theatre 2017

Englische Theateraufführung 2017

Das Wilde Shamrock Touring Theatre begeisterte Schülerinnen und Schüler der Dreiflüsse-Realschule Passau

Für die Jahrgangsstufen 9 und 10 spielte die irische Truppe des Wilde Shamrock Touring Theatre das Programm „PastPort“, das sich mit Themen wie Migration und kultureller Identität in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft beschäftigt. Stets gelang es den spielfreudigen Iren um Vincent Moran, dem Tour-Koordinator, die Schülerinnen und Schüler einzubinden. Die Iren gastierten bereits zum zweiten Mal mit großem Erfolg an der Dreiflüsse-Realschule Passau.

Täglich hört man weltweit von den Themen Migration, Flüchtlingskrise, Brexit, Themen rund um Amerika und den Amerikanischen Präsidenten… Aber sind diese Themen wirklich jetzt erst aktuell? Wenn man in der Geschichte zurückblickt, wird schnell klar, dass diese Themen immer wieder einmal „aktuell“ waren. Deshalb begaben sich die Schauspieler in einem Zug quer durch Europa auf eine Zeitreise. Sie begannen im Jahr 2050 und reisten zurück ins Jahr 1945, dann ins Jahr 1901 und schließlich kamen sie im Jahr 1852 an. Fragen der kulturellen Identität, der Sprache, der Musik, des Geldes, des Kleidungsstils wurden aufgeworfen und im Zugabteil diskutiert. Die Schauspieler schlüpften dabei stets nahezu nahtlos in die Rollen verschiedenster Zeitzeugen. Was verbindet uns Menschen, was verbindet uns als Nation? Was unterscheidet uns? Diese Fragen blieben manchmal zum Nachdenken für die Schüler bewusst offen. Das anspruchsvolle Programm regte die Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Klassen zum Grübeln an.

Durch ihre dennoch immer humorvolle Art wurden die Schüler in das Programm einbezogen und auf die Reise mitgenommen. Am Ende der Aufführung durfte natürlich der Mitmach-Klassiker „The German Clockwinder“ nicht fehlen. Es wurde von allen kräftig mitgeklascht und –gesungen. Auch die anwesenden Englischlehrer konnten sich der Magie der vielseitigen Iren nicht entziehen. Die Fachschaft Englisch und auch die Schülerinnen und Schüler freuen sich auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr und sagen „Thank you and see you“.

Marion Katzbichler

Pack ma`s 2017

Präventionsprojekt „Pack ma’s“ in den 7. Klassen
der Dreiflüsse-Realschule Passau

Das Präventionsprojekt „Pack ma’s“ lief bereits in zwei sieben Klassen und wird nächste Woche in der dritten siebten Klasse durchgeführt, mit dem Ziel Gewalthandlungen oder sonstiges unsoziales Verhalten von Kindern und Jugendlichen zu unterbinden sowie zivilcouragiertes Verhalten zu fördern.

„Das Projekt „Pack ma’s gehört zu unserem festen Jahresprogramm dazu und ist das beste Präventionsprogramm für Jugendliche, das es aktuell gibt“, so die stellvertretende Schulleiterin Marion Katzbichler. An zwei Vormittagen werden die Themenbereiche Gemeinschaft, Vertrauen, Gewalt und Zivilcourage mithilfe von Spielen und Übungen den Schülerinnen und Schülern bewusst gemacht. Alle Inhalte und Themenbereiche werden von den Kindern und Jugendlichen in einer intensiven Nachbesprechung des Erlebten bearbeitet. Es wird versucht aus den gemachten Erfahrungen gemeinsame Vereinbarungen zu treffen.

Gerade in den ersten Wochen der siebten Klasse, kurz nachdem die Klasse aufgrund der Wahl der Wahlpflichtfächer neu zusammengestellt wurde, profitiert die Klassengemeinschaft ungemein von diesem Projekt. Die Schülerinnen und Schüler lernen sich besser und vor allem von einer ganz anderen Seite kennen, entwickeln eine Gemeinschaft und bauen Vertrauen zueinander auf – die Basis für ein gutes Miteinander in einer Klassengemeinschaft.

Das Projekt wird in allen 7. Klassen an zwei aufeinander folgenden Tagen durchgeführt und von ausgebildeten Moderatoren (Susanne Riederer, Marion Katzbichler, Lucia Garhammer und Joseph Zachereder) begleitet. Dieses Schuljahr wurde das Team der Moderatoren durch Karin Fuchs, Alexandra Gastinger und Christina Donaubauer erweitert, so dass das Moderatorenteam nun breit in der Lehrerschaft aufgestellt ist.

Manches Mal ist Mut, Vertrauen und Selbstüberwindung gefragt, doch die Schülerinnen und Schüler sind mit großem Spaß und Engagement bei der Sache. „Nach den zwei Tagen, an denen man die Kinder in dem Projekt erleben darf, fühlen wir uns immer wieder in unserer Arbeit bestärkt und sind uns sicher, dass wir dieses Projekt weiterhin jedes Schuljahr durchführen werden“, so Katzbichler.

Marion Katzbichler

Elternabend 2017/2018

Letzte Woche lud die Dreiflüsse-Realschule Passau zum 1. Elternabend im Schuljahr 2017/2018 ein. Alle Eltern und Erziehungsberechtigten der Schülerinnen und Schüler von der 5. bis zur 10. Klasse waren in den Zwischentrakt der Realschule eingeladen worden. Nach der Begrüßung informierte Schulleiter Andreas Schaffhauser über die Unterrichtssituation und die Lehrerversorgung zum Schuljahr 2017/2018. Er stellte dazu die neuen Kolleginnen und Kollegen Frau Martina Loibl (D/G), Kristina Fesl (M, Spw), Anja Friedberger (M, KR), Katharina Smolka (B, Ch) Sabine Sinnhuber (M, Ph), Judith Forell (D, Mu), Sebastian Lang (M, Spm) und Dominik Schwarz (BwR, Geo) sowie die Referendare des Seminars 2017/2019 Frau Bugl, Frau Ederer, Herrn Schimmer, Herrn Matschi und Herrn ..  vor. Im Anschluss daran folgten Grußworte des 1. Vorsitzenden des Elternbeirats Michael Pilzer und der stellvertretenden Vorsitzenden des Fördervereins Silke Fritz, die, wie sie betonte für den „Werbeblock“ zuständig war. Frau Fritz war spritzig, engagiert und überzeugend für eine Mitgliedschaft und das Engagement im Förderverein. Bevor die Eltern sich in den Jahrgangsstufenvorträgen informieren konnten, wollte es der neugewählte Schülersprecher Johannes Kopp (Klasse 10b) nicht versäumen sich der Elternschaft vorzustellen und kurz zu erläutern, worin er seine Aufgabe und die Aufgabe der SMV (Schülermitverantwortung) sehe. Er sei Ansprechpartner für Vorhaben und Projekte der SMV, aber auch bei Problemen von Schülerinnen und Schülern. Johannes verstehe sich als Bindeglied zwischen den Schülern, Lehrkräften und Schulleitung. Anschließend wurden die Eltern in den verschiedenen Jahrgangsstufen über geplante Fahrten und Projekte informiert. Die Eltern der 5. Klassen erhielten Informationen zur neuen Schule und zum Konzept Lerncoach. Die 6. Jahrgangsstufen wurden zum Thema Wahlpflichtfächerwahl umfassend informiert. In den 7. Klassen erläuterten die Sportlehrkräfte vor allem die Wintersportwoche und in der 8. Klasse standen die Tage der Orientierung sowie die Englandfahrt auf dem Programm. Schwerpunkt für die Eltern der 9. Klassen war alles rund um die Berufsorientierung und für die 10. Klassen natürlich die Abschlussprüfung. An diese Vorträge schloss sich der Klassenelternabend der einzelnen Klassen mit dem entsprechenden Klassenleiter an. Hier konnte man ins Gespräch kommen, Fragen stellen zur Klassen- und Lernsituation sowie zu den ersten Wochen des neuen Schuljahrs. Eltern und Erziehungsberechtige nutzen diese Möglichkeit reichlich und konnten umfassend informiert werden. „Wichtig ist uns stets ein kooperatives Miteinander zum Wohle der Kinder“, so Schulleiter Andreas Schaffhauser, der sich über das zahlreiche Erscheinen der Eltern sehr erfreut zeigte.

Marion Katzbichler

Neuwahlen des Fördervereins an der Dreiflüsse-Realschule Passau

Miteinander, füreinander – das Motto der Dreiflüsse-Realschule Passau hat sich auch der Förderverein der Realschule auf die Fahnen geschrieben. Die letzten beiden Jahre standen an der Spitze der Vorstandschaft Wilhelm Rienesl als Vorsitzender, Silke Fritz  als stellvertretende Vorsitzende, Joseph Holler als Schriftführerin und Petra Anetsmann als Kassenwart. Für dieses Engagement dankte Schulleiter Andreas Schaffhauser in der letzten Mitgliederversammlung allen ehrenamtlich Engagierten sehr herzlich.

„Ziel des Vereins ist es sowohl Projekte im Schulleben als auch die materielle Ausstattung der Schule, die den Schülerinnen und Schülern zu Gute kommt,  finanziell zu unterstützen“, so Schaffhauser. Der Förderverein der Dreiflüsse-Realschule ermöglichte mithilfe seiner Mitglieder in den letzten Jahren die Unterstützung der Sportarbeitsgemeinschaft Eishockey, den Kauf von Skihelmen für die Wintersportwoche, die Anschaffung von Lego Mindstorm Robotern für den IT-Unterricht, eine Lichtanlage für das Schultheater, Reparaturen und Wartungen des Wasserspenders und vieles mehr. Aktuell steht ein größeres Projekt auf der Agenda, welches mithilfe des Fördervereins und hoffentlich auch mit großer Unterstützung von Sponsoren und der Stadt Passau, dem Sachaufwandsträger der Schule, verwirklicht werden kann. Die Schule soll, wenn alles klappt, als Ergänzung zur Kletterwand und zum Wahlfach Klettern eine Boulderwand erhalten.

Damit ein Förderverein tatkräftig aktiv bleiben kann, braucht es Menschen, die Verantwortung übernehmen und sich für die Schulfamilie engagieren. So wurde turnus- und satzungsgemäß von der Mitgliederversammlung für die nächsten beiden Jahre eine neue bzw. alte Vorstandschaft bestimmt. Alle amtierenden Vorstandsmitglieder wurden in ihrem Amt bestätigt und setzen sich auch in den nächsten beiden Jahre für die Schulfamilie ein. Lediglich bei den Beisitzern gab es eine kleine Änderung. Als Beisitzer fungieren nun Michael Pilzer (1. Elternbeiratsvorsitzender), Werner Mixa (ehemaliger Schulleiter der Realschule) und Marion Katzbichler (stellv. Schulleiterin). Für die Kassenprüfung erklärten sich wieder Marc-Andre Hennekes und Daniel Brandstetter bereit. Schulleiter Andreas Schaffhauser gratulierte der neuen Vorstandschaft und freue sich auf gemeinsame Projekte und Vorhaben. Für ihn biete der Förderverein eine gute Basis um das Schulleben effektiv und die Institution Schule an der Dreiflüsse-Realschule Passau zu unterstützen.

Marion Katzbichler

Förderverein scal.

von links nach rechts:
Marion Katzbichler, Herr Pilzer, Silke Fritz, Wilhelm Rienesl, Josef Holler, Petra Anetsmann,
Andreas Schaffhauser

Die Theatergruppe zu Gast bei Čojč

Ein besonderes Programm stand am Donnerstag, 28.9.2017 für die Theaterspieler/innen der Dreiflüsse-Realschule auf dem Probenplan. Zusammen mit ihrer Lehrerin Martina Raab besuchten sie Čojč, das deutsch-tschechische Theaterprojekt, das im Lurago-Saal in Passau Station machte. Eine Stunde lang wurden gemeinsam verschiedene Übungen ausprobiert, an denen sich alle mit sichtlicher Freude beteiligten.

Fotos: Iva Ellrodt