MINT_digital

Presseinformation                 München/Berlin, 23. November 2018

Alle Schulen wurden heute im 10X von Google Germany in München ausgezeichnet. Die Ehrung der „MINT-freundlichen Schulen“ in Bayern steht unter der Schirmherrschaft des Bayerischen Staatsministers für Unterricht und Kultus, Prof. Dr. Michael Piazolo sowie der Kultusministerkonferenz (KMK). Die „Digitalen Schulen“ stehen bundesweit unter der Schirmherrschaft der Beauftragten der Bundesregierung für Digitalisierung, Staatsministerin Dorothee Bär.

Bayerns Kultusminister Michael Piazolo betont: „Kinder und Jugendliche für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik zu begeistern, ist ein wichtiges Anliegen unserer bayerischen Bildungspolitik. Wir setzen uns für die MINT Förderung an bayerischen Schulen ein, weil sich den jungen Menschen in diesem Bereich Zukunftschancen eröffnen.“

„Unsere 1700 MINT-freundlichen Schulen – so wie andere interessierte Schulen auch – öffnen sich stärker und stärker für die Digitalisierung. Sie wollen Schulentwicklung mit digitaler Transformation verknüpfen. Mit unserem Auszeichnungsprogramm „Digitale Schule“ setzen wir jetzt ein wichtiges Zeichen, um die Schulen auch bei diesem komplexen Thema zu unterstützen. Wir zeigen einen Zielrahmen und die Leitplanken für den Weg auf. Damit sind wir wichtige Brückenbauer für den hoffentlich bald kommenden Digitalpakt Schule und unsere ausgezeichneten Schulen sind die digitalen Vorreiter“, sagt Thomas Sattelberger, Vorsitzender der BDA/BDI-Initiative „MINT Zukunft schaffen!“.

„Die bayerische Wirtschaft braucht Fachkräfte aus dem MINT-Bereich, damit der Wirtschaftsstandort Bayern sich auch weiterhin positiv entwickeln kann. MINT-freundlichen Schulen und Digitalen Schulen begeistern Kinder und Jugendliche nicht nur für Technik – sie bereiten unseren Nachwuchs auch auf die Herausforderungen der Arbeitswelt von morgen vor und zeigen ihnen die eigenen Gestaltungsmöglichkeiten auf. Es ist für die vbw daher wichtig, diese Schulen für ihr Engagement zu ehren und sie auf diesem Weg noch weiter zu stärken“, erklärt Dr. Christof Prechtl, stv. Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der bayerischen Wirtschaft e. V.

„Mehr als 200 Schulen in Bayern dürfen sich schon „MINT-freundliche Schule“ nennen. Ein deutlicher Beleg, dass MINT in Bayern einen hohen Stellenwert hat. Auch beim Thema Digitalisierung liegen die bayerischen Schulen vorn. Durch 30 Neuzugänge in 2018 sind insgesamt 51 Schulen in Bayern zur „Digitalen Schule“ ernannt worden. Das ist ein beachtlicher Zuwachs“, sagt Thomas Michel, Geschäftsführer der Dienstleistungsgesellschaft für Informatik (DLGI).

Die »MINT-freundlichen Schulen« werden für Schülerinnen und Schüler, Eltern, Unternehmen sowie die Öffentlichkeit durch die Ehrung sichtbar und von der Wirtschaft nicht nur anerkannt, sondern auch besonders unterstützt. Bundesweite Partner der Initiative »MINT Zukunft schaffen!« zeichnen in Abstimmung mit den Landesarbeitgebervereinigungen und den Bildungswerken der Wirtschaft diejenigen Schulen aus, die bewusst MINT-Schwerpunkte setzen. Die Schulen werden auf Basis eines anspruchsvollen, standardisierten Kriterienkatalogs bewertet und durchlaufen einen bundesweit einheitlichen Bewerbungsprozess.

Kurzbeschreibung »MINT Zukunft schaffen!«: Die Initiative will Lernenden und Lehrenden in Schulen und Hochschulen sowie Eltern und Unternehmern die vielfältigen Entwicklungsperspektiven, Zukunftsgestaltungen und Praxisbezüge der MINT-Bildung nahe bringen und eine Multiplikationsplattform für alle bereits erfolgreich arbeitenden MINT-Initiativen in Deutschland sein. »MINT Zukunft schaffen!« wirbt für MINT-Studien, MINT-Berufe und MINT-Ausbildungen und will die Öffentlichkeit über die Dringlichkeit des MINT-Engagements informieren. Vor allem aber will »MINT Zukunft schaffen!« gemeinsam mit seinen Partnern Begeisterung für MINT wecken und über attraktive Berufsmöglichkeiten und Karrierewege in den MINT-Berufen informieren.

Ansprechpartner Presse:

Ekkehard Diedrich
Projektleiter »MINT Zukunft schaffen!«
Tel.: (030) 24632-457
ekkehard.diedrich@mintzukunftschaffen.de

Benjamin Gesing
Leiter Jugendprogramme »MINT Zukunft schaffen!«
Tel.: (030) 24632-458
benjamin.gesing@mintzukunftschaffen.de

Spreeufer 5 (Kurfürstenhöfe)
10178 Berlin
Fax: (030) 21230-959

Realschulchampion

Dreiflüsse-Realschule Passau wieder einer der Realschulchampions

Erneute Auszeichnung beim „Realschulchampion 2018“

 

Bereits zum zweiten Mal fand die Verleihung und der Galaabend „Realschulchampion“, organisiert von der Dienststelle der niederbayerischen Realschulen in Landshut, statt. Dieses Mal wurde nicht in den Prunksaal der Stadt Landshut geladen, sondern man feierte im ehrwürdigen Rittersaal des Herzogschlosses der Stadt Straubing. Feiern, war laut Oberbürgermeister der Stadt Straubing, Markus Pannermayr, der richtige Ausdruck, der in seinen launigen Begrüßungsworten schelmisch über die kreisfreien Städte meinte: In Landshut wird regiert, in Passau gebetet und in Straubing gefeiert. Insofern finde er es völlig richtig und logisch, dass die Verleihung des Realschulchampions in Straubing stattfinde.

Die Auszeichnung „Realschulchampion Niederbayern 2018“ würdigt herausragende Leistungen von Realschülerinnen und -schülern in Niederbayern und macht sie für die Öffentlichkeit sichtbar. Alle Realschulen in Niederbayern konnten im Vorfeld Vorschläge mit besonderen Projekte und herausragenden Leistungen ihrer Schülerinnen und Schüler einreichen. Die Auswahl der Preisträger erfolgte durch eine Jury aus Mitarbeitern des Ministerialbeauftragten für die Realschulen in Niederbayern und den Bezirksschülersprechern. Die Verleihung erfolgte in den Kategorien „Schulische Erfolge“, „Sport“, „Musik und Kunst“, „Projekte“ und „Zivilcourage / Ehrenpreis“. Für die jeweiligen Kategorien konnten wieder hochkarätige Laudatoren, wie Stefan Loibl von den Straubing Tigers, Johannes Budelmann als Opernsänger, Oberbürgermeister der Stadt Straubing Markus Pannermayr, Regierungsvizepräsident Dr. Helmut Graf sowie Staatsminister Bernd Sibler gewonnen werden, die die Auszeichnung der einzelnen Nominierten übernahmen.

In dem Bereich „schulische Erfolge“ ist die Dreiflüsse-Realschule Passau stolz auf ihre beiden ehemaligen Schüler, Veronika Schmelz und Paul Anetsmann, die im Schuljahr 2017/2018, die Abschlussprüfung mit der Traumnote 1,0 absolvierten und nun von Wissenschaftsminister Bernd Sibler dafür ausgezeichnet wurden.

Herr Sibler betonte: „Die Realschulchampions sind echte Gewinner! Sie haben mit großem Engagement, hohem Einsatz und Kreativität in verschiedenen Bereichen in und außerhalb der Schule herausragende Leistungen gezeigt. Ich gratuliere allen Schülerinnen und Schülern zu ihrer Auszeichnung! Gleichzeitig danke ich allen Lehrkräften an den niederbayerischen Realschulen, die unseren Schülerinnen und Schülern eine ganzheitliche Bildung vermitteln und sie dabei unterstützen, Verantwortung zu übernehmen und ihre Zukunft aktiv zu gestalten.“

„Wir als Schule sind stolz auf die außerordentlichen Leistungen unserer beiden Ehemaligen, Veronika und Paul. Die Realschulzeit mit 1,0 abzuschließen, dazu gehört viel mehr als Fleiß. Hier spielen Talent, Engagement in verschiedenen Bereichen, Kreativität und Einsatzbereitschaft neben der familiären Unterstützung eine große Rolle. Umso mehr freuen wir uns mit unseren Schülern und deren Eltern, die natürlich auch bei der Feierstunde in Straubing mit dabei waren“, so Schulleiter Andreas Schaffhauser.

Marion Katzbichler

Pädagogischer Tag 2018

Pädagogischer Tag an der Dreiflüsse-Realschule Passau
Feedback-Kultur und Leseförderung im Mittelpunkt

„Ein guter Lehrer muss seinen Unterricht durch die Augen der Lernenden sehen, sich also ständig selbst evaluieren…“ – Dieses Zitat von John Hattie stand – neben anderen Themen wie „digitale Schule/Feedback-Kultur“ und „Fit im Lesen“ – im Mittelpunkt des diesjährigen pädagogischen Tages am Buß- und Bettag.
Das Kollegium beschäftigte sich in Vorträgen und Workshops intensiv mit verschiedenen Themen, um auch in Zukunft das Schulklima sowie die Lern- und Arbeitsbedingungen an der Dreiflüsse-Realschule weiter zu optimieren.

Nach der Begrüßung sowie den allgemeinen Informationen zum Schulalltag durch die Schulleitung, stand das Thema „Feedback-Kultur“ auf dem Programm. Hierbei erhielten zu Beginn alle Beteiligten durch einen anschaulichen Vortrag durch die Referentin Frau Karin Fuchs einen Einblick in die Grundlagen, Formen sowie Regeln des Feedbacks. Darüber hinaus wurde mit Hilfe der Studie von John Hattie aufgezeigt, was erfolgreichen Unterricht ausmacht. Ein Vergleich mit einem Segeltörn verdeutlichte am Schluss, dass Schüler in ihrem Lernprozess möglichst präzise Orientierungsgeräte benötigen. Sie müssen den Kurs und das Ziel kennen. Für diesen „Segeltörn“ brauchen die Lernenden aber Lotsen, die sie durch unbekannte Gewässer führen. Durch zeitnahes, konstruktives, konkretes und differenziertes Feedback kann die „Tour“ bewältigt werden.
Abschließend zu dieser Thematik erhielt das Kollegium in zwei Workshops – „Analoges Feedback“ sowie „Digitales Feedback“ –, die von Frau Martina Raab, Frau Karin Fuchs und Herrn Marc-Andree Hennekes geleitet wurden, einen Einblick, wie die Umsetzung im Schulalltag funktionieren kann.

Ein zunehmend wichtiges Thema füllte nachfolgend den zweiten Teil des Vormittags. In den letzten Jahren musste man immer wieder feststellen, dass die Leseleistung der Schüler immer schwächer wird. Aus die-sem Grund wurde den Kolleginnen und Kollegen in einem weiteren Vortrag durch Frau Sylvia Stadler auf-gezeigt, welche Gründe dies hat und welche Möglichkeiten jeder einzelne hat, das Lesen im Unterricht zu fördern.
Nach einer abschließenden Aussprache im Plenum ging ein ertragreicher „Pädagogischer Tag“ an der Dreiflüsse-Realschule zu Ende.

Astrid Gibis

 

Leukämiegala

13. Leukämiegala in Passau  

Dreiflüsse-Realschule Passau unterstützt mit 3000 €

Menschen aus der Region helfen und unterstützen – das hat sich die Realschule Passau auf ihre Fahnen geschrieben. Aus diesem Grund nahmen Schulleiter Andreas Schaffhauser und seine Stellvertreterin Marion Katzbichler, sowie Kolleginnen und Kollegen und auch zwei Schülersprecher Jonas Frank (9b) und Jovan Abdusevic (9c) nun zum fünften Mal an der Leukämiegala zugunsten örtlicher Leukämiehilfeprojekte und der José-Carreras-Leukämiestiftung in der Dreiländer-Halle teil, um einen Scheck zu übergeben.

Insgesamt 3000 € kamen in den letzten beiden Jahren im Rahmen des Sponsorenlaufs und des Sozialen Tags zusammen. An diesem Tag arbeiten die Schülerinnen und Schüler der 8. und 9. Klassen in sozialen Einrichtungen und Betrieben der Stadt Passau. Ihren „Lohn“ spenden sie zugunsten der Leukämiehilfe. Die Schülerinnen und Schüler der 5. bis 7. Klasse dagegen drehen ihre Runden im Dreiflüsse-Stadion in einem Sponsorenlauf, der alljährlich von der Fachschaft Sport ebenfalls am Sozialen Tag veranstaltet wird. Die Schüler suchen sich im Vorfeld Sponsoren, die einen bestimmten Betrag pro gelaufene Runde bezahlen. Dann ist es am Schüler so viel Runden wie möglich zu laufen um möglichst viel Geld zusammen zu bekommen. Das erlaufene Geld kommt dann ebenfalls der Leukämiehilfe zu Gute.

Im Schuljahr 2016/2017 und 2017/2018 kam insgesamt die erstaunliche Summe von 3000 € zusammen, die am Samstag, 24.11.2018 am Leukämiegalaabend übergeben werden konnte. Für alle Beteiligten war es wieder einmal ein unvergessliches Erlebnis. „Es macht einen stolz und erfüllt einen mit Freude, wenn man seinen Beitrag dazu leisten kann Betroffenen aus der Region zu helfen“, so Schulleiter Andreas Schaffhauser. „Uns als Passauer Schule ist es besonders wichtig, dass wir Projekte in der Region unterstützen und das Geld vor Ort ankommt.“

Die Leukämiehilfe Passau e.V. wartete erneut mit einem abwechslungsreichen und unterhaltsamen Programm auf. Neben Diskussions- und Informationsrunden unterhielten Künstler, wie Vivian Lindt, Steffi Rösch und die Singphoniker das Publikum. Gleich zu Beginn der Veranstaltung stellte Martin Frank, der erst kürzlich mit dem Bayerischen Kabarettpreis ausgezeichnet worden ist, die Bauchmuskeln der Zuschauer mit seiner neuen Marketing-Idee für Landwirte, nämlich Beisetzungen für verstorbene Hühner auf Bauernhöfen für Pensionsgäste zu organisieren, auf eine harte Probe. Weitere Auftritte der bekannten Liedermacher und Kabarettisten Willy Astor, Herbert und Schnipsi, Werner Schmidbauer sowie der Gruppe Dancevolution rundeten den Abend ab. Ein rundum gelungener und unterhaltsamer Abend, der aber einen bleibenden Eindruck hinterlassen hat und motiviert um auch in den nächsten beiden Jahren wieder Spendengelder übergeben zu können. „Denn hier kommt das Geld direkt dort an, wo es am dringendsten benötigt wird“, so Schulleiter Andreas Schaffhauser.

M. Katzbichler

Berlinfahrt 2018

Die 10. Klassen erkunden die Bundeshauptstadt Berlin

Abschlussfahrt der 10. Klassen der Dreiflüsse-Realschule Passau

Bevor für die Schüler der vier zehnten Klassen der Dreiflüsse-Realschule Passau die letzten Herbstferien ihrer Realschulzeit beginnen konnten, traten sie ihre Studienfahrt in die Bundeshauptstadt Berlin an. Die einwöchige Studienfahrt nach Berlin hat ihren festen Platz im Fahrtenprogramm der Realschule. So erkundeten 86 Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen die vielseitigen politischen, historischen und kulturellen Facetten der Bundeshauptstadt.

Das fünftägige Programm war bunt gemischt und begeisterte die Jugendlichen unter anderem mit dem Besuch der East Side Gallery, einer ausgiebigen Erkundung des Ku‘damms, einem Vormittag bei Madame Tussauds und dem Berlin Dungeon.

Aber gerade auch bildungspolitische Aspekte standen auf dem Programm. So besichtigten die Schülerinnen und Schüler natürlich den Deutschen Bundestag sowie den Bundesrat. Höhepunkte hierbei waren die Besichtigung der Plenarsäle und der Kuppel des Reichstagsgebäudes, von der aus man einen herrlichen Blick über die ganze Stadt hat.  Zudem erhielten sie eine Zeitzeugenführung durch das ehemalige Stasi-Gefängnis in Hohenschönhausen. Zeitzeugen, die hier während des DDR-Regimes inhaftiert waren, schilderten in einzelnen Gruppen die Erlebnisse im Gefängnis. Teilweise sprachlos wegen den beklemmenden Erzählungen über die Folter und Verhörmethoden der Staatssicherheit der DDR ging es dann zurück ins Hotel.

Doch nicht nur zur Tageszeit wurde ein abwechslungsreiches Programm geboten, Berlin – eine Stadt die niemals schläft – bietet auch abends viele Möglichkeiten. So war neben dem Besuch des Schülerclubs „Matrix“ das Spiel der Basketballmannschaft „Alba Berlin“ ein weiteres Highlight.

Die Bundeshauptstadt hinterließ bei allen einen absolut positiven Eindruck und der strahlende Sonnenschein, den Berlin dann doch meistens bereithielt, machte diese Woche nahezu perfekt! Für die Abschlussschüler und auch für die Lehrer war diese Fahrt ein unvergessliches Erlebnis, an das sie sich immer wieder gerne erinnern werden.

Alexandra Gastinger

Gesundheitszirkel 5. Klassen

AOK-Projektunterricht

„Ess-Expedition für clevere Köpfchen: Jede Menge Power“
5. Klässler ernähren sich gesund
Bereits im letzten Schuljahr wurde das Projekt „Ess-Expedition für clevere Köpfchen“ der AOK-Direktion Passau erfolgreich durchgeführt und fand bei den Jüngsten unserer Schulfamilie großen Anklang.

Dieses Projekt unterstützt Schulen dabei, Ernährungsbildung in einer anschaulichen,
praxis-orientierten Form in den Unterricht zu integrieren. Ziel ist es, mit einer vollwertigen Ernährung die Gesundheit sowie das Wohlbefinden der Kinder zu fördern und damit einen Beitrag zur Prävention von ernährungsmitbedingten Krankheiten zu leisten. So durfte das Team „Gesunde Schule“ auch in diesem November Frau Edeltraud Plöchinger an unserer Schule begrüßen, die einen sehr informativen sowie anschaulichen Lernzirkel für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen mitbrachte. Vor allem waren staunende Gesichter zu sehen, als die Anzahl von Würfelzucker in unterschiedlichen Getränken oder Süßigkeiten geschätzt wurde. Auch setzten sich die Kinder mit der richtigen Wahl des Frühstücks auseinander und nahmen die Inhaltsstoffe von unterschiedlichen Produkten genauer unter die Lupe. Unterstützt wurden die Fünftklässler dabei auch von ihren Lerntutoren. Im Anschluss an den Lernzirkel durften die kleinen „Ernährungswissenschaftler“ einen von Frau Baumgartner in der Schulküche liebevoll zubereiteten gesunden Pausensnack in Form eines
Schaschlik-Spießes bestehend aus Gemüse und Vollkornbrot mit Frischkäse zu sich nehmen. Mit großem Appetit griffen die Kinder zu und stärkten sich so für den weiteren Schultag.

Sylvia Stadler

Hallowenn 5 a

 “Trick or treat …”

Klasse 5 a feiert Halloween

“Trick or Treat, smell my feet, give me something good to eat!!!”, das skandierten die 5. Klässler der Klasse 5a der Dreiflüsse-Realschule Passau lautstark am Freitag vor den Herbstferien, als der amerikanische Feiertag „Halloween” praktisch vor der Tür stand.

Im Rahmen des Englischunterrichts entschied sich die Englischlehrkraft Marion Katzbichler zusammen mit ihren Schülerinnen und Schülern eine Halloween-Party, ganz nach amerkanischem Vorbild, zu feiern. Bereits in den Vorstunden wurde das Klassenzimmer entsprechend dekoriert und natürlich verkleideten sich zu Beginn der Doppelstunde erst einmal alle. Die Schülerinnen und Schüler schlüpften in ihre gruseligen Kostüme und schminkten sich aufwendig. Schon bald standen Hexenschüler, Vampir-Azubis und Skelette der Hexenmeisterin Katzbichler zu Diensten. Gemeinsam gestaltete man zunächst eine Jack O’Lantern. Die Schülerinnen und Schüler höhlten einen großen Kürbis aus, schnitzen ein gruseliges Gesicht darauf und versahen die Laterne mit Teelichtern. Danach wurden beim Rätselraten, Basteln und Spielen ausnahmsweise jede Menge Süßigkeiten verzehrt.

Auch einige Halloween-Sprüche wurden gelernt, die die Kinder an den kommenden Tagen an der Haustür anwenden konnten, sofern sie sich an Halloween auf den Weg machten. Den Höhepunkt der „Party“ bildete das Spiel „Bobbing for apples“, in dem die Jungen gegen die Mädchen der Klasse 5a antraten. Bei dem Spiel muss ein Apfel, der in einer mit Wasser gefüllten Schüssel schwimmt, nur mit dem Mund herausgeholt werden. Die Mädchen zeigten sich von Anfang an sehr geschickt und rangen den Jungs einen großen Vorsprung ab. Doch bis zum Schluss gelang es den Jungen in einer rasanten Aufholjagd den Ausgleich erringen und das Spiel endete tatsächlich mit einem Unentschieden.

Nach 90 Minuten Partystimmung verwandelten sich die Hexen, Vampire und Skelette wieder zu den Schülerinnen und Schülern der Klasse 5a zurück. Eine etwas andere Englischstunde neigte sich dem Ende und bereitete allen großen Spaß und viel Freude!!!

Marion Katzbichler

Spende für Sprachpaten

Spende von 200 € für Sprachpaten

Im Rahmen des Sozialen Tags der Dreiflüsse-Realschule Passau, der noch im Sommer von der Fachschaft Sport veranstaltet wurde, kann die Schulfamilie der Dreiflüsse-Realschule Passau wieder auf eine beeindruckende Spendensumme blicken. Schülerinnen und Schüler der 5. bis 7. Jahrgangsstufe erlaufen sich im Rahmen des Sozialen Laufs Spendengelder und die 8. bis 9. Klassen erarbeiten sich anlässlich des Sozialen Tags ihr Geld, das sie später ebenfalls spenden. Schon Wochen vor dem eigentlichen Lauf kümmern sich Schülerinnen und Schüler der 5. bis 7. Jahrgangsstufe um mögliche Sponsoren. Jeder Sponsor zahlt – nach eigenem Ermessen – einen gewissen Beitrag pro gelaufener Runde an den Schüler.

Die Schülerinnen und Schüler der 8. und 9. Klassen jedoch arbeiten am Sozialen Tag in sozialen Einrichtungen, bei Betrieben etc. und bekommen für die geleistete Arbeit ebenfalls eine Spende, die an die Schule weitergegeben wird. Dank dieses großen Engagements und der Spendenbereitschaft kann die Dreiflüsse-Realschule Passau jedes Jahr eine Vielzahl von sozialen Projekten und Institutionen unterstützen. „Neben der Leukämiehilfe sowie dem Kinderschutzbund unterstützen wir dieses Jahr auch gerne wieder das Projekt der Sprachpaten, das unserer Schule besonders am Herzen liegt“, führt Schulleiter Andreas Schaffhauser aus. So konnte die Schulfamilie dieses Jahr 200 € an den Verein „Gemeinsam leben und lernen in Europa e.V.“ übergeben.

Entgegen genommen wurde der Scheck von der Geschäftsführerin Perdita Wingerter sowie der langjährigen aktiven Sprachpatin Monika Binder.  „Seit 2014 unterstützen ehrenamtliche Sprachpaten des Vereins unsere Schule, indem sie Schülerinnen und Schüler, die kein oder kaum Deutsch können, dabei helfen die Sprache möglichst schnell zu lernen und Anschluss ans Jahrgangsstufenniveau finden“, so Schaffhauser weiter. Frau Wingerter freute sich sehr über die Spende und brachte noch einmal deutlich zum Ausdruck, dass der Verein auf Spendengelder angewiesen sei, da sich die Koordination des Projekts, die Schulung und Betreuung der Sprachpaten ausschließlich über Spendengelder finanziere. Das Projekt der Sprachpaten ergänzt die Ausprägung der Schule als SPRINT (Sprachförderung intensiv) – Schule optimal, da Schüler der SPRINT-Klassen vorwiegend in der 6. und 7. Klasse Eingang finden. Schüler aus höheren Klassen werden dann durch die Sprachpaten intensiv gefördert und unterstützt.

Monika Binder ist bereits seit vielen Schuljahren ein fester Bestandteil unserer Schulfamilie geworden und wir freuen uns sehr über ihr Engagement und ihre anhaltende Freude und Leidenschaft beim Deutschunterricht für unsere Schülerinnen und Schüler.

Marion Katzbichler

Schülerlotsen

Schülerlotsen der Dreiflüsse-Realschule helfen Grundschülern über die Straße

Neuer Rekord bei Schülerlotsenausbildung

 „So viele, wie noch nie“, freut sich die stellvertretende Schulleiterin Marion Katzbichler, als sie die Anmeldungen für die Schülerlotsenausbildung in Händen hält. Insgesamt 10 neue Schülerlotsen aus den 8. und 9. Klassen meldeten sich für die Ausbildung bei Polizeioberkommissar Wolfgang Feuchthuber an. Darunter sind erstmals auch zwei Schüler, die sich als Buslotsen zur Verfügung stellen wollen. Seit Jahren helfen Schüler der Dreiflüsse-Realschule Passau den Grundschülern der Grundschule St. Anton an dem neuralgischen Hauptverkehrspunkt in der Neuburger Straße jeden Morgen ab 7.30 Uhr über die Straße.

Rektorin Rosa Hansbauer und Schulleiter Andreas Schaffhauser freuen sich über die jährliche Kooperation und dass das Projekt jedes Jahr aufs Neue Umsetzung findet. Mitte Oktober, nachdem die Ausbildung von allen erfolgreich abgeschlossen war, stellten sich die „alten“ und „neuen“ Schülerlotsen den Grundschülern und Lehrkräften der Grundschule St. Anton in einer kurzen Versammlung in der Aula vor.

Zu den zwei bewährten Schülerlotsen Arthur Bitzer, Christian Michler (beide 9c), Dominik Fischer (9a), Niclas Herre, Christian Schreiner (beide 10a) sowie Jasmin Weishäupl und Barbara Cihula (beide 10d) kamen dieses Jahr noch insgesamt zehn neue Schülerinnen und Schüler aus den 8. und 9. Klassen hinzu. Nach der Schülerlotensausbildung, die alle mit Bravour bestanden haben, stehen die Schülerlotsen täglich an der Neuburger Straße bereit um den ABC-Schützen über die Straße zu helfen. Jeweils zu dritt, mit gelber Warnweste und Kelle ausgerüstet stehen sie an der Ampel. Es ist absolut wichtig, dass hier jemand steht und den Schülern der Grundschule über die Straße hilft, denn hier fahren Autofahrer oft schneller als erlaubt und achten auch nicht auf die Ampel. Neben der Freude am Ehrenamt sind die siebzehn Schülerinnen und Schüler natürlich auch motiviert durch die Wertschätzung, die sie bereits im vergangenen Schuljahr nicht nur durch die Schule, die sie mit einer Urkunde und einer Zeugnisbemerkung auszeichnet, erfahren haben, sondern vor allem auch durch das Lob des Oberbürgermeisters der Stadt Passau Jürgen Dupper und von Polizeioberkommissar Wolfgang Feuchthuber.

Der Einsatz als Schülerlotse ist wichtig, aber auch gar nicht so einfach. Doch die Schülerlotsen werden gründlich auf ihre Aufgabe vorbereitet. Die Polizei der Polizeiinspektion Passau, Polizeioberkommissar Wolfgang Feuchthuber übernimmt die Ausbildung, die etwa zwölf Stunden dauert. Die Schülerlotsen lernen dabei wichtige Regelungen und verkehrsrechtliche Bestimmungen aus der StVO kennen, ferner die verschiedenen Elemente des Straßenverkehrs und das Einschätzen von Geschwindigkeiten, Anhalte- bzw. Bremswegen von Fahrzeugen. Doch nicht nur Wissen pauken steht auf dem Programm: besonders wichtig ist Wolfgang Feuchthuber auch, dass die Schülerlotsen sich umsichtig verhalten und ihrer Tätigkeit konzentriert und verantwortungsbewusst nachgehen – denn andere Menschen müssen sich auf sie verlassen können.

Verlassen können sich die Schülerinnen und Schüler der Grundschule St. Anton auf Arthur Bitzer, Christian Michler, Sofia Stanisic (alle 9c), Dominik Fischer, Stefan Hecht (beide 9a), Niclas Herre, Christian Schreiner (beide 10a), Jasmin Weishäupl, Barbara Cihula (beide 10d), Jonah Preis, Philipp Gortan, Dominik Kellner, Wolfgang Priller (alle 8a) und Eva Reitberger, Alexandra Stanisic, Jakob Reitberger, Moritz Söllinger (alle 8b), die jeden Tag mit ihren neongelben Jacken zur Stelle sind.

                                                                    Marion Katzbichler

SMV 2018-2019

Bezirksschülersprecher für die Realschulen in Niederbayern im Schuljahr 2018/2019

Als Vertreter für die Landesschülerversammlung wurden von den Schülersprechern aller niederbayerischen Realschulen auf der Aussprachetagung im Oktober 2018 zwei Bezirksschülersprecher gewählt:

  • Erste Bezirksschülersprecherin: Verena Renner, Staatliche Realschule Vilsbiburg
  • Stellvertretender Bezirksschülersprecher: Jovan Abdusevic, Dreiflüsse Realschule Passau

Die Bezirksschülersprecher vertreten bei zahlreichen regionalen und überregionalen Veranstaltungen die Interessen der niederbayerischen Realschulen. Die MB-Dienststelle gratuliert den beiden Bezirksschülersprechern sehr herzlich zu ihrer Wahl, dankt ihnen für die Übernahme der Aufgabe und wünscht eine erfolgreiche Tätigkeit für ihre Amtszeit.

Herzlichen Glückwunsch!